Rückblick 2013

„Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele: Freude, Schönheit, Reisen und Kultur:
Drum Mensch, sei zeitig weise! Höchste Zeit ist's! Reise, reise!“ Wilhelm Busch

Verehrte, liebe Freundinnen und Freunde unserer Städtischen Museen,
heute begrüßt Sie Wilhelm Busch in diesem Jahr. 2012 begannen wir mit Goethe, 2011 mit Hermann Hesse. Drei große Schriftsteller und Dichter mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten, aber etwas hatten sie gemeinsam: sie konnten alle wunderbar zeichnen, aquarellieren und malen. Wilhelm Busch hat völlig Recht, wenn er zum rechtzeitigen Reisen auffordert, denn Reisen bildet nicht nur, es öffnet, wie unsere Museen, die Augen! Zurück von der Reise, sehen wir manche Dinge auch hier mit anderen Augen und Sinnen. Zumal dann, wenn wir auf unseren Museumsfreunde-Fahrten und -Reisen erforschen, wie unsere Heilbronner Ausstellungen in anderen Museen wirken, manchmal so, dass wir erst dort richtig stolz auf eine gelungene Heilbronner Ausstellung sind.

“Macht.Wahn.Vision. Der Turm und urbane Giganten in der Skulptur“
Auch diese Ende Oktober eröffnete Ausstellung öffnet die Augen für Kunstwerke, die man in dieser Zusammenstellung und Konzentration noch nie gesehen hat. Besuchen Sie die Turm-Ausstellung mit der ganzen Familie und Ihren Freunden, es lohnt sich, sehr interessant! Die Türme bespielen beide Häuser, also die Kunsthalle Vogelmann und das Museum im Deutschhof. Auch diese Ausstellung, an der Dieter Brunner lange gearbeitet hat, wandert im April in das Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Hier haben wir schon vor einigen Jahren auf unserer „Rhein runter“ Reise unsere Heilbronner Schau „Die Skulptur und ihr Sockel“ wiedergesehen.

Adventskalender
Das Thema Turm zieht sich auch durch das Programm des diesjährigen Adventskalenders, den wieder Heike Mühl zusammengestellt hat. Die kurzen Vorträge in der Mittagszeit drehen sich um den Turm in allen Varianten – Sie dürfen gespannt sein. Beiliegender Flyer enthält alles Wesentliche.

Bericht aus dem Vorstand
Bei unserer Mitgliederversammlung am 23. Oktober 2013 berichteten alle Mitglieder des Vorstands über ihre Arbeitsgebiete. Zunächst ging ein herzlicher Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Museen für die immer vorzügliche Zusammenarbeit und Unterstützung unserer Pläne in und außerhalb der Museen. Ein besonderer Dank gilt Barbara Flosdorf-Winkel für ihre engagierte Arbeit in der Ernst Franz Vogelmann-Stiftung und in der Christoph Reinwald Stiftung. Danke nochmals an Frau Evelyne Kollmar-Schorr, die gute Seele unseres Vereins, immer ansprechbar auch bei kniffligen Fragen und um eine Lösung selten verlegen.

Reisen und Fahrten
Zunächst ein kurzer Rückblick auf die vergangenen 12 Monate: im Januar besuchten wir das Goethehaus und Goethemuseum in Frankfurt, freundlichst empfangen und geführt von Frau Dr. Maisack, Direktorin des Hauses und Museumsfreundin. Die aktuelle Stadtplanung rund um den Römer wurde uns durch Vermittlung von Franz Josef Mattes vorgestellt, ein Besuch im Städel mit der ‘Schwarzen Romantik‘ und den neuen Abteilungen mit zeitgenössischer Kunst und ein abschließender Besuch in Sachsenhausen bei Äppelwoi rundeten den Besuch bei unserem Altmeister Goethe ab. Ende April begleiteten Frau Dr. Rita Täuber und Katharina Scheinpflug uns nach Bremen. Wir waren nicht nur auf den Spuren von Paula Modersohn-Becker und Zeitgenossen unterwegs, sondern besuchten auch zeitgenössische Künstler in ihren Ateliers und hatten ein erfreuliches Wiedersehen mit der schönen, von R. Täuber kuratierten Ausstellung ‘Gnadenlos-Künstlerinnen und das Komische‘, die von Heilbronn ins Paula-Modersohn-Museum in der Bremer Böttgerstraße gewandert ist. Und ganz aktuell besuchten 40 Museumsfreunde jetzt im November München. Dr. Helmut Scholl hat diese Reise konzipiert, er wurde unterstützt von seiner lieben Frau und Dr. Marc Gundel. Das großzügig erweiterte Lenbachhaus mit seinen Schätzen lockte ebenso wie das Museum Brandhorst und die neue Pinakothek, auch die Kunstmesse „Munich Highlights“ , erstmals in den Räumen der Residenz, war im Angebot.

Angebote in Heilbronn
Natürlich wurde nicht nur gereist (Wilhelm Busch wäre zufrieden gewesen), vielmehr lag der Schwerpunkt unserer Arbeit und das Hauptziel unserer Überlegungen hier in Heilbronn, bei unseren Museen. Wie können wir unterstützen, wie neue Besucher gewinnen, natürlich auch Museumsfreunde? Was ist in den kommenden Jahren möglich und wünschenswert? Eine Preview bei ‘Andreas Feininger‘ sowie eine Führung im Kunstverein mit Frau Dr. Löbke bei ‘Markus Lüpertz‘ waren u.a. Angebote für die Mitglieder. Es gab es erstmals zwei ‘after work parties‘ in der Kunsthalle Vogelmann, ein Besuch dort für neuimmatrikulierte Studenten im Rahmen einer Gastro-Tour und weiter spezielle Angebote für Studenten auf der Basis neuer Vereinbarungen mit der Hochschule Heilbronn, aber auch mit den Wirtschaftsjunioren. Dazu kamen Überlegungen, wie die Zusammenarbeit mit den Schulen noch ausgebaut werden kann.

Unterstützung unserer Museen
Durch die Anschaffung von Headsets sollen die Führungen in der Kunsthalle Vogelmann erleichtert werden, aber auch im Deutschhof. Die Akustik ist in beiden Häusern ein Problem. Die Öffentlichkeitsarbeit bedarf weiter dringender Unterstützung: zusammen mit den Museen sollen neue Konzepte entwickelt werden. Ausbau der klassischen Werbung in regionalen und überregionalen Zeitungen, Angebot neuer Veranstaltungs-formen, die ein erweitertes Publikum ansprechen. Die Kommunikationsmöglichkeiten des Vereins werden verbessert, die Webseite des Vereins wurde deutlich ausgebaut, sie wird in Zukunft immer aktuell sein. Die Kommunikation über E-Mail wird ebenfalls ausgebaut, dazu wurde auch in die technische Ausrüstung der Geschäftsstelle investiert.

Planungen und Unterstützungen in der nahen Zukunft:
Jubiläumsausstellung 2015 zum 5-jährigen Bestehen der Kunsthalle Vogelmann. Diese wollen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten großzügig unterstützen. Ausstellung zum Anlass des 70. Geburtstags von Prof. Gunther Stilling im Deutschhof. Im Zusammenhang mit dieser Ausstellung denken wir an eine exklusive Veranstaltung mit Gunther Stilling und an die Ausgabe einer Jahresgabe. Hier sind wir noch im Planungsstadium.